Wir begrüßen Sie herzlich auf unserer AGENDA Seite !
 

 

14. Februar 2016   

Liebe Besucher dieser Internetseite

Auch wenn der letzte Eintrag schon Jahre zurückliegt: Es gibt uns noch!

Nach wie vor treffen wir uns jeweils am 2. Montag eines Monats im Bürgerhaus KELTER in Winterbach und arbeiten an verschiedenen Fragen.

So konnten wir durch unseren kleinen Film „Hindernisse“ auch Hinweise geben, die bei der Umgestaltung der Winterbacher Ortsmitte berücksichtigt wurden. Mobilität und Umweltschutz und was man gegen das Bienensterben unternehmen kann, sind weitere Themen, die unsere Aktivität erfordern.

Was uns fehlt ist jemand, der uns von Zeit zu Zeit diese Internetseite aktualisiert. Der seitherige Webmaster macht das aus Altersgründen nicht mehr.
Bei Interesse nehmen Sie bitte mit uns unter webmaster@agenda-winterbach.de  Kontakt auf.

 

23. April 2012   

Pflanzenbörse mit Tausch & Plausch

   

Das Wetter war uns nicht so hold wie im vorigen Jahr

Ein weiterer Bericht folgt

 

 

März 2012   

   Der Film Taste the waste fand großes Interesse

 

März 2012   

        Die Agenda Winterbach und die evangelische Kirchengemeinde laden ein

Der Regisseur ist anwesend und steht im Anschluss an den Film gerne für Fragen zur Verfügung

Wenn Sie mehr über den Film erfahren wollen klicken Sie  HIER

 

Mai 2011   

Pflanzenbörse mit Tausch & Plausch

 

Bei strahlendem Sonnenschein fand die 1. Winterbacher Pflanzenbörse der Agendagruppe »Natur und Umwelt« unter Mitwirkung verschiedener Winterbacher Vereine statt. Die Kombination aus Tausch von Gartenpflanzen, anschaulicher Information zu wichtigen Themen für jeden Gärtner, dem Gartencafé und kreativem Kinderprogramm im schönen Ambiente des Heimatmuseumgartens kam bei den zahlreichen Besuchern sehr gut an. ...

 

Lesen Sie HIER einen ausführlichen Bericht und schauen Sie sich die schönen Bilder an.

 

März 2011   

Frühling - Gartenzeit

Wir machen Ihnen heute ein ganz besonderes

Angebot zur Verschönerung Ihres Gartens

Wir laden Sie ein zu einer

Pflanzenbörse mit Tausch & Plausch.

Neugierig? Dann klicken Sie bitte HIER

 

Januar 2011   

Was sagen Sie nun?

Mehr oder weniger durch Zufall und letztlich durch die Zeitung bestätigt, haben wir (AGENDA) erfahren, dass es im neuen Fahrplan 2011 doch noch einige wenige Fahrten mit der Linie 106 geben soll. Vorher hatten wir schon einige Briefe geschrieben. Die Antworten kamen spät, waren schwer verständlich und enthielten keinen Hinweis auf weiteren Busverkehr. Leider haben wir in den letzten 7 Jahren solche Informationsdefizite schon mehrfach erlebt. Schade - es ist nicht motivierend!

Bis zum 30. April ist die Straße von Schorndorf nach Schlichten noch gesperrt und so lange fahren noch einige Busse der Linie 262 über Winterbach. Fahrtziele und Fahrtzeiten sind aber sehr unübersichtlich, weswegen wir Ihnen einen Gesamt-Fahrplan für die Strecken ab Winterbach zusammengestellt haben.

Beachten Sie bitte bei dem Fahrplan die Gültigkeitsdauer, die Einschränkungen wegen der Schulferien
und dass die Zeitangaben wenn nur der Ort und nicht eine genaue Haltestelle genannt ist, etwas abweichen können.  Bitte beachten Sie ggf. die Fahrplantafel an der Haltestelle.

Sie können den Fahrplan als pdf-Datei HIER herunterladen

Die Linie 262 fährt auch am Samstag und Sonntag mit ganz wenigen Verbindungen. Der hier genannte Fahrplan gilt nur von Montag bis Freitag.  - Ab 2. Mai 2011 fährt nur noch die Linie 106 vier mal am Tag.


An jedem 2. Montag im Monat um 19.30 Uhr finden Sie uns im Bürgerhaus KELTER (Trollingerstüble) in Winterbach. Sie erreichen uns über: verkehr@agenda-winterbach.de oder 07181 72695: Altemüller

 

September 2010   

Schlechte Aussichten

Mitte Dezember ist jedes Jahr der Fahrplanwechsel beim VVS. Damit ist viel Arbeit verbunden. Es müssen Verträge neu ausgehandelt werden, alle Fahrpläne müssen aktualisiert oder gar neu geschrieben und gedruckt werden. Das bedeutet: Schon im Juni 2010 musste klar sein, was im kommenden Jahr fährt.

Dem Schurwaldbus waren zu Beginn 2 Probejahre zugestanden worden. Im Juni 2010 waren gerade mal 1½ Jahre vorüber. Durch die Baustellen in Baltmannsweiler, durch den schlechten Tarif (2 Zonen von B. nach W.) und schließlich durch die Baustelle an der Straße von Schorndorf nach Schlichten waren die Startbedingungen alles andere als günstig. (Die umgeleiteten Busse von Schlichten beeinträchtigten  die Fahrgaststatistik). Dennoch lag die Fahrgastzahl über der vom VVS  prognostizierten Größe.

Bis Anfang Juni 2010 hatten schon der Verband Region Stuttgart (VRS), der Verkehrsverbund Stuttgart (VVS), der Landkreis Esslingen, die Stadt Esslingen und die Gemeinde Baltmannsweiler die Finanzierung für das 3. Probejahr des Busses zugesichert. Während seither der Landkreis Rems-Murr (LRM) und die Gemeinde Winterbach die Kosten 50 : 50 teilten, verlangte der RMK jetzt eine Teilung von 70% zu 30 %, was für Winterbach eine jährliche Belastung von 63000 Euro bedeutet hätte. Gleichzeitig brachen auch die Steuereinnahmen der Gemeinde ein, so dass bei der Gemeinderatssitzung im Juni mit 11 zu 6 Stimmen und einer Enthaltung gegen die Weiterführung des Schurwaldbusses gestimmt wurde. Das heißt im Klartext:

Ab dem neuen Fahrplan Mitte Dezember 2010 wird der Schurwaldbus nicht mehr zwischen Winterbach und Baltmannsweiler verkehren.

Die AGENDA hat im Juli Briefe geschrieben an das Verkehrsministerium BW und an den Petitionsausschuss des RMK. In beiden Fällen bekamen wir den Bescheid, dass die Briefe eingegangen sind und bearbeitet werden. Darin haben wir zum Ausdruck gebracht, dass wir der Meinung sind, dass diese Verkehrsverbindung unverzichtbar ist, die Finanzierung jedoch anders geregelt werden muss. Da die Finanzstruktur im gesamten Verkehrsverbund derart unübersichtlich ist, dass auch Fachleute den Überblick verloren haben und »Alteinnahmerechte«, Lizenzen und Parallelverkehre erst recht den Durchblick erschweren, ist das nicht eine Aufgabe, die eine »Lokale AGENDA« wird lösen können.
Dennoch wollen wir nichts unversucht lassen. ABER: Es geht auch nicht ohne Ihre Hilfe, indem Sie Ihre Bedürfnisse schriftlich oder mündlich artikulieren - oder mit uns an diesem Thema arbeiten!
An jedem 2. Montag im Monat um 19.30 Uhr finden Sie uns im Bürgerhaus KELTER (Trollingerstüble) in Winterbach. Sie erreichen uns über: verkehr@agenda-winterbach.de oder 07181 72695: Altemüller

 

20. November 2009

Hier geht's zum neuen Fahrplan der Linie 106: Winterbach Esslingen hin und zurück

Endlich lohnt es sich wieder etwas zu schreiben:

Mit Beginn des Winterfahrplans am 13. Dezember 2009 wird der Schurwaldbus am äußeren
Kreisel bei der B 29 wenden und dann auch die Haltestellen an der Remsbrücke anfahren.

Zur selben Zeit wird die Fahrt zwischen Winterbach und Baltmannsweiler billiger – nur
noch 1 Tarifzone
– und kostet dann 1,95 €, nach Esslingen sind es weiterhin 3 Tarifzonen
zum Preis von 3,20 €. Ab 1. Januar werden die VVS Tarife allgemein erhöht, in diesem Fall
auf 2,- € bzw. 3,30 €. Die Kurzstrecke für 1 €  bleibt erhalten, jedoch nur bis Goldboden.

 

20. Mai 2009

Nun fährt der Bus schon seit einem halben Jahr. Leider sind die Fahrgastzahlen noch nicht sehr
überzeugend, obwohl viele Personen sehr dankbar sind, dass es jetzt diese Verbindung gibt. Es
wird notwendig sein noch mehr Reklame zu machen, damit der Bus auch nach der Testphase
noch fährt. Wenn die Bauarbeiten in Hohengehren abgeschlossen sein werden, wird Fahrzeit
eingespart, das heißt: dann ist es möglich den Bus in Winterbach bis zur Remsbrücke fahren zu
lassen, wodurch das Industriegebiet besser angeschlossen wird. Auch die Bewohner die östlich
der beiden Kreisel wohnen würden das sicher begrüßen. An der Haltestelle Remsbrücke kann man
auf die Linien 227 (Grunbach) und 245 (Hößlinswart) umsteigen. Auch ein zusätzlicher Bus am
späteren Abend ist denkbar, wenn er gut angenommen wird.

Wir von der Agenda sind nicht untätig - auch wenn diese Seite lange Zeit nicht bedient wurde.
Diese Seite soll in absehbarer Zeit übersichtlicher gestaltet werden und dann auch unsere neuen
Aktivitäten darstellen.

Anregungen nehmen wir gerne entgegen - schriftlich, mündlich oder wenn Sie zu unseren Treffen
dazukommen. Ort und Zeit werden immer im Winterbacher Mitteilungsblatt genannt.
 

Diese Seite wurde aktualisiert am 23. Januar 2009 - Thema: Bus

Übersicht

Anfang Januar 2009   

Getrübte Freude

Die Verlängerung der Linie 106 über Hohengehren hinaus nach Winterbach wurde gleich in den ersten Tagen recht gut angenommen. Allerdings wurde die Freude für die Fahrgäste auf diesem Streckenabschnitt sehr bald getrübt: Plötzlich kostete die Fahrt nicht mehr 1 Euro sondern 2,40 Euro! Heftige Beschwerden erreichten uns. "Wir wurden in eine Falle gelockt - jetzt fahre ich wieder mit dem Auto!" Was ist los?

An den Haltestellen und in dem vom VVS Ende 2008 herausgegebenen Heftchen »Tickets und Preise«  steht:  KurzstreckenTicket* ... *Für eine Fahrt mit sofortigem Fahrtantritt bis zur 3. Haltestelle nach dem Einstieg ohne Umsteigen und Fahrtunterbrechung. Nicht gültig in S-Bahnen, Nahverkehrszügen (DB, WEG) sowie Nachtbussen.  Dort sind keine weiteren Einschränkungen genannt.

Gilt diese Regelung plötzlich nicht mehr? Fahrgäste berichteten, dass sie  noch bis ca. 12 Januar für  1 Euro gefahren sind. Manchmal kostete die Fahrt 1.80 Euro und nun wird konstant 2,40 Euro verlangt. 2 Zonen statt Kurzstrecke.

Schließlich findet man in den Tarifbestimmungen vom VVS (www.vvs.de/download/83.pdf auf Seite 22) neuerlich (!) folgenden Satz:  ... "Zur Vermeidung ungerechtfertigt langer Kurzstrecken kann in besonderen Fällen für bestimmte Linien oder Linienabschnitte die Anwendung des Kurzstreckentarifs ausgeschlossen werden. Im Fahrplan und in den Aushängen wird dies besonders bekannt gemacht."....    Eine Entfernungsangabe ist hier nicht zu finden. Wie aber verträgt sich das  mit der Information, die BM König aus Baltmannsweiler vom VVS bekam: (Zitat aus einem Brief: König an Agenda) ... und habe mich belehren lassen müssen, dass die 5 Km Grenze eine generelle Regelung ist, die im gesamten Gebiet beachtet werde. Deshalb könne man auch auf dem Schurwald davon keine Ausnahme machen.

Wir haben den VVS um eine Stellungnahme gebeten, haben aber noch keine Antwort bekommen.

 

14. Dezember 2008  

Die KREISGRENZE ist durchbrochen.

Danke, Herr Schulz, für das schöne Bild! Dank an die vielen Menschen, die gekommen sind.

Bei schönem aber etwas kaltem Wetter konnten wir am Sonntag die neue Buslinie feiern.

Lesen Sie hier den Zeitungsbericht von den Schorndorfer Nachrichten.

60 Liter Glühwein waren bald getrunken

Es waren wohl über 200 Menschen gekommen

Die 3 Bürgermeister der betroffenen Kommunen
Esslingen - Winterbach - Baltmannsweiler
Bertram Schiebel - Albrecht Ulrich - Martin König

Alle Aufnahmen: Ernst Schulz, Winterbach

Zum Seitenanfang

 

 

Mauerfall im Schurwald

Kommen Sie und erleben Sie einen einmaligen symbolischen Akt.

 

Auf dem Goldboden wird am 14. Dezember 2008 um 15.00 Uhr die Buslinie 106 eingeweiht. Ein  kostenloser Sonderbus, bringt sie hinauf. Im Bus erwartet Sie ein kleines Geschenk*. Mit Sekt, Saft, Glühwein, Brezeln und Fanfaren wird zusammen mit Vertretern aus Landkreisen, Gemeinden und dem VVS dieses Ereignis gefeiert.

 

Für die Teilnehmer aus Esslingen: Treffpunkt 13.40 Uhr: Torbogen im Neuen Rathaus. Von dort zur Bushaltestelle Kleiner Markt. Abfahrt des Busses 13.45 Uhr. Zwischenhalte in Baltmannsweiler: Schurwaldhöhe und in Hohengehren: Waldhorn, etwa um 14 Uhr oder etwas später.

 

Für die Teilnehmer aus Winterbach: Der Bus startet um 14.30 Uhr an der Bahnunterführung in Winterbach, Zwischenhalt: 5 Minuten später am Engelberg.

 

Rückfahrt: Der Bus fährt etwa um 16 Uhr wieder nach Winterbach, kommt leer zum Goldboden zurück und nimmt dann die Fahrgäste Richtung Esslingen mit.

 

Warme Kleidung und geeignete Schuhe sind sehr zu empfehlen.

 

* Wir hoffen für den Ansturm gerüstet zu sein ...

 

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

 

Hier finden Sie den FAHRPLAN der Linie 106, gültig ab Montag, 15.12.2008.
 

Winterbach Esslingen und Esslingen Winterbach
 

Fahrpreise:  Winterbach - Esslingen: 3 Zonen: 3,20  

Kurzstrecke: Bis zur 3. Haltestelle: 1,00   (Ausnahme: Winterbach - Hohengehren),

also nur:    Winterbach - Goldboden   oder   Hohengehren-Tiefgarage - Engelberg
~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Frühere Berichte zum »Schurwaldbus« 

 

Zeitungsbericht vom 12.9.2008 HIER

  Weiterhin finden Sie verschiedene Nachrichten ab dem Datum 18. 12.2006

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

  Zum »Internationalen Fest 2008« geht es HIER

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

  Zum Bereich  »Agro-Gentechnik«  finden Sie hier nachfolgend:

  Veranstaltung mit Percy Schmeiser am 8.1.2008: Bilder und Link zum Zeitungsbericht

 Ankündigung und Informationen zu dieser Veranstaltung - Links: Handzettel und Tourenplan

 Bericht und Einladung: Info-Wochenende 21 - 23. September 2007

 

 

Bilder vom 8. Januar 2008  - Percy Schmeiser in der Lehenbachhalle

 Percy Schmeiser mit seinem Dolmetscher                                     Zeitungsbericht HIER

 

Diese Aufnahme entstand noch vor dem Beginn der Veranstaltung. Kurze Zeit später war der Saal noch voller. Auch im Foyer und im Stuhllager versuchten manche noch einen Platz zu bekommen.

Zum Seitenanfang

Ankündigung

25. Oktober 2007   

Percy Schmeiser spricht am
Dienstag, 8. Januar 2008, 20 Uhr
in der Lehenbachhalle in Winterbach
(Remstal)
Der Vortrag wird ins Deutsche übersetzt.

Der kanadische Landwirt Percy Schmeiser war 1998 verklagt worden, nachdem Gen-Raps vom Gentechnik-Konzern Monsanto seine Felder kontaminiert hatte. Der Konzern forderte von ihm Schadensersatz wegen "illegalen" Anbaus von patentiertem Gentechnik-Saatgut, obwohl er nie Saatgut von Monsanto ausgebracht hatte. Schmeiser prozessierte. Der Prozess gegen Monsanto fand weltweit große Beachtung. 2004 wurde Schmeiser von den Schadensersatz-Forderungen freigesprochen. Die Patentansprüche Monsantos wurden allerdings grundsätzlich bestätigt …

Das "Opfer" Percy Schmeiser hat die Brisanz der Machtkonstellation der Saatgutkonzerne erfahren und erkannt. Er hat es sich zur Aufgabe gemacht  mit einer weltweiten Aufklärungskampagne vor dieser Übermacht  zu warnen und auf die Gefahren der Agro-Gentechnik hinzuweisen. Sein Aufruf dient einem weltweiten Protest.

Percy und Louise Schmeiser wurde der Alternative Nobelpreis  verliehen für ihren Mut bei der Verteidigung der Artenvielfalt, der Rechte der Bauern und dafür, dass sie die derzeitige ökologisch und moralisch perverse Auslegung des Patentrechts in Frage stellen.

Die »Freie Initiative Winterbacher Bürger« hat Ende September 2007 mit einem Informations-wochenende das Thema Agro-Gentechnik zur Sprache gebracht. Sie will sich weiter einsetzen für den Erhalt einer gentechnikfreien Landwirtschaft im Remstal. So freuen wir uns sehr, dass Percy Schmeiser - über Kontakte zu einem Reutlinger Imker - nach Winterbach kommen wird. Er kann uns wie kaum ein anderer von den Problemen berichten, die für die Landwirte durch den Anbau von gentechnisch veränderten Pflanzen entstehen. Seine 50jährige Züchterarbeit ist durch die Kontamination mit Gen-Raps zunichte gemacht worden.

Bitte weisen Sie auch Ihre Freunde auf diese Veranstaltung hin.

Handzettel herunterladen: Hier

Diese Veranstaltung wird unterstützt von vielen Personen und Bündnissen,
die selbst wieder in Gruppen gegliedert sind. Wir nennen hier nur die Oberbegriffe:

u Gemeindeverwaltung Winterbach

u Freie Initiative Winterbacher Bürger

u Gentechnikfreies Bündnis Schorndorf

u Initiative Gentechnikfreie Region Welzheimer Wald

u BUND Rems-Murr

Percy Schmeiser ist vom 4. Januar bis 18. Januar in Deutschland und Österreich.

Sie können HIER den Tourenplan ansehen

Zum Seitenanfang

AGinfo

10. Oktober 2007         

Die unten angezeigte Veranstaltung ist inzwischen vorüber. Einen Bericht darüber finden Sie HIER

Über unsere weiteren Aktivitäten bzw. Planungen steht mehr bei »aktuell«  - Sehen Sie nach!

 

7. September 2007

Die Sommerferien sind vorüber und das »normale Leben« nimmt einen Anlauf auf das nächste Ziel:

 

 

 

 

 

 

 

Durch Anklicken der Bilder können Sie das Plakat und das Programm als pdf-Datei herunterladen und besser lesen. Neugierig? Na denn KLICK!  - Wir freuen uns auf zahlreiche Besucher

Zum Seitenanfang

Schurwaldbus

8. Oktober 2008

Ganz genau so wie hier werden die Busse nicht aussehen, die ab 15. Dezember 2008 ab Winterbach (Bahnunterführung) und Esslingen ZOB (Hbf) fahren werden. Es wird von Montag bis Freitag zwischen
6 und 21 Uhr   22 Verbindungen pro Tag geben. Für Samstag und Sonntag ist während der zunächst auf
2 Jahre angesetzten Probezeit erst mal kein Verkehr vorgesehen. Wenn sich das Fahrgastaufkommen  positiv entwickelt, kann das ggf. eingerichtet werden. Wenn nach 2 oder maximal 3 Jahren die Auslastung der Buslinie zu gering ist, wird der Verkehr zwischen Winterbach und Hohengehren wieder eingestellt.

Nun liegt es an Ihnen das zu nutzen. Der nahende Winter und die aktuellen Benzinpreise werden Ihnen vielleicht helfen langjährige Gewohnheiten (Auto) abzulegen - und wenn Sie bedenken, dass Bus fahren umso ökologischer ist, je mehr Menschen mitfahren, so können Sie sich entspannt und stolz mit Ihrem  Nebensitzer darüber unterhalten - und dass es auch schön ist die verschiedensten Stimmungen der Schurwaldlandschaft vor einem anstrengenden Arbeitstag erleben zu können. Als "Bonbon" kommt noch hinzu, dass es sogar 2 Tarifzonen weniger sind als außen herum über Cannstatt.

Der Fahrplan wird in diesen Tagen noch auf etwaige Fehler untersucht und kann danach - auch hier - veröffentlicht werden.

Für Sonntag, den 14. Dezember (voraussichtlich) ist eine Aktion zur Einweihung in Planung. Haben Sie Zeit, haben Sie Ideen? Machen Sie mit? Sie erreichen uns unter verkehr@agenda-winterbach.de

 

 

12. September 2008

Thema Schurwaldbus:   Hier der Zeitungsbericht vom 12. September: KLICK

Am 15. Dezember 2008 wird er Busverkehr zwischen Winterbach und Esslingen - zunächst nur Montag bis Freitag - mit 22 Fahrten pro Tag  von 6 bis 21 Uhr für eine zweijährige Probezeit aufgenommen. Sollte der Bus gut angenommen werden, ist auch ein (eingeschränkter) Betrieb an den Wochenenden möglich. Gegen Ende der Probezeit wird entschieden, ob ein weiterer Betrieb dieser Verbindung möglich ist.

Lassen Sie Ihr Auto zu Hause und steigen Sie ein in den Bus, so helfen Sie mit, dass diese für viele Menschen hilfreiche Verbindung bleibt.

17. Juli 2008

Nun hat sich doch noch einiges bewegt: In beiden Nahverkehrsplänen der zwei betroffenen Landkreise ist die Verlängerung der Linie 106 von Hohengehren nach Winterbach als "verkehrlich sinnvoll" eingestuft. Beide Kreistage haben dem Vorhaben einen dreijährigen Probeverkehr einzurichten zugestimmt - unter der Vorraussetzung, dass die beiden Gemeinden Baltmannsweiler und Winterbach sich auch an den Kosten beteiligen. Diese sind nicht unerheblich. Durch eine neue Berechnung für die Kostenverteilung bei den Kreisen, wurde der von Baltmannsweiler zu leistende Beitrag geringer, der von Winterbach zu tragende Anteil jedoch um einiges größer. Der Gemeinderat von Baltmannsweiler hat nun unter den veränderten Bedingungen neu entschieden und zugestimmt. - Nun muss nur noch Winterbach zustimmen. Das ist für den Winterbacher Gemeinderat und für BM Ulrich keine leichte Sache, denn der zu leistende Beitrag ist doch recht erheblich. Wegen der Sommerpause kann darüber erst im September beraten werden, aber noch früh genug, dass der Bus ab dem Winterfahrplan fahren könnte.

Bitte haben Sie Verständnis, dass hier keine genauen Zahlen genannt werden, das steht uns nicht zu. Zum Fahrplan nur so viel: Es ist der beste von allen seitherigen Vorschlägen und wird wohl den meisten Bedürfnissen gerecht.

FAZIT: Dank an die Gemeinde Baltmannsweiler, dass sie trotz der angespannten Lage diesen neuen Entschluss gefasst hat, der vielen Menschen zwischen Esslingen und Winterbach eine erhebliche Erleichterung bringen kann, wenn nun auch noch der letzte Schritt möglich wird. Hoffen wir, dass auch Winterbach zustimmt.

13. Juni 2008

Offenbar sind noch weitere Überlegungen im Gange, die allerdings nicht viel erhoffen lassen.

20. Mai 2008

Wir hatten den Bürgermeister und Gemeinderat von Baltmannsweiler angeschrieben, in der Hoffnung noch vor Beschlussfassungen unsere Argumente erneut vorbringen zu können.
Das war leider nicht so, wie Sie aus der Antwort von BM König entnehmen können.

Zum Seitenanfang

12. Februar 2008

Wie wir erfahren konnten laufen nun die Vorbereitungen für die Besprechung des Nahverkehrsplanes für den Landkreis Esslingen. Wir werden versuchen "dabei" zu sein.   (Siehe 7. September)

3. Januar 2008

Sie können nun das Schreiben vom V V S  HIER öffnen.

10. Dezember 2007

Inzwischen haben wir vom VVS ein Antwortschreiben erhalten auf einen Brief von uns vom Dezember 2006. Es wird darin geschildert, warum es schwierig ist, die Linie so einzurichten, wie wir uns das gedacht haben. Wenn wir die Erlaubnis bekommen den Brief hier zu veröffentlichen, werden wir das tun. Auf jeden Fall haben wir noch nicht aufgegeben und bleiben dran.

7. September 2007

Im Moment sind keine neuen Erkenntnisse zu erwarten, weil der Nahverkehrsplan für den Kreis Esslingen erst zum Jahresende hin  in Angriff genommen wird. Das ist die nächste zu nehmende Hürde. Wir werden natürlich wieder aktiv, wenn die  "Suppe auf den Herd gestellt" wird. Jetzt hat das Rühren noch keinen Sinn. Wir melden uns wieder - Bitte haben Sie noch etwas Geduld ...

20. Juni 2007

In Sachen Schurwaldbus sind nur wenige Dinge zu berichten. Immerhin: Der Bus ist in den NVP (Nahverkehrsplan) des Rems-Murr-Kreises aufgenommen und wird dort auch als verkehrlich sinnvoll eingestuft - jedoch: er sei nicht finanzierbar. Vom VVS wird ein weit geringeres Fahrgastaufkommen prognostiziert als das von der Agenda in insgesamt 3 Umfragen bzw. Zählungen ermittelte. Diesen Zahlen wird nicht geglaubt. Daher wurde vorgeschlagen einen mindestens einjährigen Testbetrieb des Busses einzurichten. Bürgermeister A. Ulrich (Winterbach) hat sich in Briefen an seine Amtskollegen und bei den entsprechenden Stellen sehr für diesen Vorschlag eingesetzt. Seither sind die Reaktionen darauf recht verhalten bis ablehnend.
Entscheidungen fallen erst, wenn alle Nahverkehrspläne der Kreise, die in der Region Stuttgart zusammengeschlossen sind, genehmigt sind. Für den Kreis Esslingen wird der NVP wohl erst am Jahresende vorliegen. Ob dann auch an den "grenzüberschreitenden" Verkehr gedacht wird ?
Wollen wir es hoffen !

21. Februar 2007
Das Thema
Schurwaldbus* kommt langsam voran: Am 6. Februar 2007 hat der Winterbacher Gemeinderat einem 2jährigen Probebetrieb des Busses zugestimmt und beschlossen, den auf die Kommune zukommenden Anteil eines Abmangels für diese Zeit zu übernehmen.

Damit ist ein wichtiger Schritt getan, weitere Hürden sind aber noch zu nehmen:

Der Landkreis Rems-Murr, der Landkreis Esslingen und die Gemeinde Baltmannsweiler müssen ebenfalls noch zustimmen. Alle drei haben sich dann auch am Abmangel des Probebetriebs zu beteiligen.

Die Landkreise sind die Auftraggeber für den Busverkehr. Da diese Buslinie zwei Landkreise miteinander verbindet, müssen beide Landkreise diesem Vorhaben zustimmen und den Auftrag erteilen. In einer Zeit, in der viele Regionalzüge gestrichen werden sollen, ist es für die Landkreise nicht leicht, sich für eine Ausweitung des Busverkehrs zu entscheiden. Andererseits ist sorgsam abzuwägen ob nicht gerade deshalb diese Querverbindung eine sinnvolle Ergänzung darstellt.

Einmal in der Woche verkehrt ja der Bus schon - einmal am Tag - somit ist das letztlich nur eine Ausweitung des Fahrplans.
Die
Infrastruktur (Haltestellen usw.) ist ja schon vorhanden. So ließe sich mit 5 km Verlängerung der bestehenden Linie ein großer Umweg abkürzen.

Und anders herum: 128 Personen aus der Gemeinde Baltmannsweiler haben bei unserer Umfrage einen Bedarf von 424 Fahrten pro Woche gemeldet, das entspricht 16.960 Fahrten pro Jahr (40 Wochen = Anzahl der Werktage) zwischen Baltmannsweiler und Winterbach .
Auch denen könnte sehr geholfen werden.

Übrigens: Wer es mit dem Klimaschutz ernst meint, muss den Bus - auch bei geringer Auslastung - dem Individualverkehr vorziehen.

Zum Seitenanfang


*Wenn Sie die Problematik noch nicht kennen, bekommen sie hier u mehr Information

Mehr Information über unsere Arbeitsfelder - einst und jetzt - finden Sie   u hier.

Allgemeines zur Agenda 21, zu unseren Zielen und den Gruppen:                 u Hier.

 

Über 2100 Fahrten / Woche = 84.000 / Jahr!

(Das Jahr mit 40 Wochen gerechnet - Werktage)

Dieses Umfrageergebnis wurde von offizieller Seite (LRA) nicht erwartet und hat nun doch Bewegung in die Sache gebracht:

In seiner Haushaltsrede im Kreistag für die Freien Wähler am 18. Dezember 2006 in Waiblingen sagte Bürgermeister Albrecht Ulrich (Winterbach) zum Thema Verkehr wörtlich:               Hervorhebungen in grün sind von der Agenda

Der öffentliche Personennahverkehr, die Busse, und S-Bahn-Verbindungen sind als Rückgrat des ÖPNV und für unseren Kreis unverzichtbar. Wir wünschen uns, dass die Kreise so wie es der Verband Region Stuttgart (VRS) bei den S-Bahnen vorgemacht hat jetzt auch die alten Verkehrsverträge neu verhandeln. Wenn es gelingt, die zum Teil überkommenen Finanzstrukturen aufzubrechen, die sog. Altverträge und manche parallel geführte Buslinien zu S-Bahnen neu zu gestalten, sind beträchtliche Kosteneinsparungen ohne Serviceverluste möglich. Das Potenzial müsste hoch sein kostet uns der ÖPNV doch stolze 6 % Kreisumlage.

Auf der anderen Seite gibt es aber immer noch Bereiche ohne vernünftige Busverbindungen, wie beispielsweise den
Schurwald. Hier sind Kreisgrenzen fast schon Demarkationslinien. Viele Bürgern/innen halten dies zurecht für nicht mehr zeitgemäß und ich hoffe, dass geringfügige Verbesserungen möglich sein werden. Ganz konkret spreche ich einem Schurwaldbus das Wort. Dieser Bus – im Prinzip nur ein Lückenschluss von wenigen Kilometern - wäre für die Bevölkerung als alltägliches Beförderungsmittel sehr wichtig. Generell beim ÖPNV und im künftigen Nahverkehrsplan geht es doch um die Frage, für was man bereit ist, Geld auszugeben. Nachtbusse für Diskothekenbesucher und reine touristische Angebote wie ein Schwäbischer Wald- Bus sind zwar mit einem Schurwaldbus nicht ganz vergleichbar. Meine Aufzählung verdeutlicht Ihnen aber, wie wir in diesen Fällen denken und wie unsere Abwägung ausfallen würde. Vor der Kür kommt die  Pflicht. Eine Testphase für einen Schurwaldbus hätte eine Chance verdient.
 

Als letzter war Bernd Messinger  mit der Haushaltsrede der GRÜNEN dran:

Die weitere Verbesserung des ÖPNV ist uns ein wichtiges Anliegen.

Die Kürzung der Regionalisierungsmittel des Bundes und weitere Kürzungen des Landes führen zu einer Erhöhung des VVS-Tarifes. Hier wird an den falschen Stellen gekürzt. Laufende Preiserhöhungen machen den ÖPNV nicht attraktiver. Es muss geprüft werden, wie im VVS über mehr Transparenz bei der Finanzierung - Stichwort „Alteinnahmenregelung“ - Kosten gespart und Tarife gesenkt werden können.
Herrn Landrat Fuchs wünschen wir hier viel Erfolg bei den weiteren Verhandlungen. 

Außerdem wünschen wir uns von der Verwaltung mehr Engagement bei der Optimierung des ÖPNV. Am vordringlichsten halten wir hier derzeit die bessere Vernetzung von Schorndorf über Winterbach nach Esslingen. Die dortige Agenda hat mit gründlichen Recherchen und Berechnungen aufgezeigt, dass dort mit vertretbarem zusätzlichem Aufwand eine Lücke geschlossen werden könnte.

Ein 2-3 jähriger Probelauf, zu dem der Kreis auch einen Betrag beizusteuern hätte, würde aufzeigen, welche Prognosen hier die richtigen sind. Dies könnte zu einer echten Verbesserung führen.
 

Vielen Dank Herr Bürgermeister Ulrich und an Bernd Messinger für diese klaren Worte. Mögen sie nicht in den Hallen verhallen, in denen Entscheidungen fallen!

Haben Sie weitere Fragen
so senden Sie eine Mail an:
verkehr@agenda-winterbach.de

 

 Den folgenden Abschnitt haben wir zunächst belassen, vielleicht interessiert es Sie.

u Aus dem ÖPNV-Gesetz:          § 1  Zielsetzung

Öffentlicher Personennahverkehr soll im gesamten Landesgebiet im Rahmen eines integrierten Gesamtverkehrssystems als eine vollwertige Alternative zum motorisierten Individualverkehr zur Verfügung stehen. Er soll dazu beitragen, dass die Mobilität der Bevölkerung gewährleistet, die Attraktivität des Wirtschaftsstandortes Baden-Württemberg gesichert und verbessert sowie den Belangen des Umweltschutzes, der Energieeinsparung und der Sicherheit und Leichtigkeit des Verkehrs Rechnung getragen wird. Jedes Verkehrsmittel im öffentlichen Personennahverkehr soll im Rahmen seiner besonderen Vorteile eingesetzt werden.  ... Das ganze Gesetz: u HIER Lesenswert!

Zum Seitenanfang